Batteriezellwerk

Eines der drei großen Investitionsprojekte in Ostdeutschland nimmt derzeit Gestalt in Arnstadt an. Dort will CATL eine Batteriefabrik für E-Autos in Betrieb nehmen. Die Produktionsanlagen seien auf dem Weg.

CATL bereitet Produktionsstart in Thüringen vor


Der chinesische Batteriehersteller CATL wird die Produktion in seinem neuen Werk im thüringischen Arnstadt in der zweiten Jahreshälfte hochfahren. „Wir sind im Endspurt“, sagte Europapräsident Matthias Zentgraf am Montag beim Erhalt einer Betriebsgenehmigung für die erste Ausbaustufe des Werkes mit einer Kapazität von zunächst 8 Gigawattstunden. Das entspreche einer Jahreskapazität an Batterien für etwa 120.000 E-Autos, sagte Zentgraf der Deutschen Presse-Agentur.

Bis Jahresende sollen nach seinen Angaben 1.500 Mitarbeiter aus der Region eingestellt sein. Hinzu kämen einige hundert Fachleute aus China, die bei der Installation der Produktionsanlagen und in der Startphase der Fertigung eingesetzt seien, aber nicht dauerhaft blieben. Bereits an Bord seien etwa 500 Arbeitnehmer aus der Region.

Derzeit laufe der Innenausbau in dem über einen halben Kilometer langen Neubaukomplex, in den das chinesische Unternehmen rund 1,8 Milliarden Euro investieren wolle, sagte Zentgraf. „Die Produktionsmaschinen sind schon auf dem Weg nach Arnstadt.“

Sechs Fertigungslinien

Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund spricht von einer der größten Batteriezellenfabriken in Europa mit künftig bis zu 2.000 Arbeitsplätzen. Das Beispiel CATL zeige, dass schnelle Genehmigungen trotz aufwendiger Prüfungen möglich seien. Konkret wurde die zweite Teilgenehmigung nach Bundesimmissionsschutzgesetz erteilt. Erfreulich sei, dass die großen Hallendächer für die Gewinnung von Solarstrom genutzt würden.

Nach Einschätzung von Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hatte die Investitionsentscheidung des chinesischen Konzerns eine Signalwirkung für den Industriestandort Ostdeutschland. So habe sich Intel bei seiner Entscheidung für Magdeburg auch auf CATL bezogen. Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider, nannte die Batteriefabrik ein herausragendes Projekt in Ostdeutschland. Zur Ansiedlung habe auch der gute Ruf der Verwaltungen beigetragen, die schnell entschieden, sagte Schneider der dpa.

In dem Neubau im Gewerbegebiet „Erfurter Kreuz“ sollen nach Angaben von Zentgraf bis zum kommenden Jahr insgesamt sechs Fertigungslinien installiert werden und in Betrieb gehen. Das Werk bei Arnstadt sei das erste von CATL außerhalb Chinas. Es werde künftig alle großen deutschen Automobilhersteller für ihre E-Autos mit Batteriezellen beliefern.

320°/dpa

Mehr zum Thema
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
Aral eröffnet Ladekorridor für Elektro-Lkw
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Nächstes VW-Batteriezellwerk kommt
Rock Tech kann mit Bau von Lithium-Produktionsanlage beginnen
Starkes Wachstum für weltweiten Batteriemarkt erwartet
Vorfahrt für elektrische 44-Tonner?
Interesse an Elektroautos bleibt mäßig