CO2-Einsparung

kostenpflichtig
BASF ersetzt vermehrt fossile durch nachwachsende Rohstoffe und spart damit CO2-Emissionen ein. Industriekunden können diese Methodik in ihre eigene Lieferkette integrieren. Henkel macht das nun bei seinen Wasch- und Reinigungsmitteln.

Wie Henkel vom BASF-Bilanzverfahren profitieren will


Die chemische Industrie verwendet im Prinzip nur wenige Rohstoffe, um Zehntausende verschiedener Produkte herzustellen. Meistens beginnt alles in einem Steamcracker. Mit Hilfe von Dampf wird dort Naphtha, das aus langen Kohlenwasserstoffketten besteht, aufgespalten. Dabei entstehen kürzere Moleküle, die Grundbausteine für die weitere Produktion sind. Dazu gehören zum Beispiel Methan, Ethylen und Propylen – wichtige Vorprodukte für Kunststoffe, Lacke, Lösemittel, Pflanzenschutzmi

320°/mk

Mehr zum Thema
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
Geschlossener Kreislauf für Kohlenstofffasern
AvaL-Schnittstelle gibt’s jetzt auch als Plattform
Flughafen-Bodenfahrzeuge in Amsterdam tanken erneuerbaren Diesel
Sonnenenergie verwandelt CO2 und Plastikmüll in Wertstoffe