Geschäftserwartungen

Der Ukraine-Krieg wirft lange Schatten – auch auf die Autoindustrie. Der Ifo-Indikator für die Geschäftserwartungen der Branche ging im März stark zurück. Laut Ifo war es der stärkste bislang gemessene Rückgang.

Ifo: Trübe Zukunftserwartungen in der Autoindustrie


Der Ukraine-Krieg hat die Geschäftserwartungen der deutschen Autoindustrie einbrechen lassen. Die Branche fürchtet einerseits sinkende Absätze und andererseits steigende Produktionskosten wegen der hohen Energiepreise, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag mitteilte.

Im Monat März sank der Ifo-Indikator für die Erwartungen der Autohersteller und ihrer Zulieferer von plus 14,4 auf minus 43,1 Punkte. Laut Ifo war das der stärkste bislang gemessene Einbruch. Zudem ist mit weiter steigenden Autopreisen zu rechnen.

Die Autohersteller beurteilen demnach auch ihre aktuelle Lage schlechter als im Februar. „Der Mangel an Vorprodukten verschärfte sich weiter“, sagte Oliver Falck, Leiter des ifo Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien. Die Preiserwartungen erreichten laut Ifo einen neuen Höchststand von 86 Punkten, nach 77,9 im Februar.

320°/dpa

Mehr zum Thema
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Abfall soll die Ausnahme werden“
App-Zugang für den Wertstoffhof
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte
bvse: Weniger Elektroaltgeräte gesammelt