Kein russischer Stahl

kostenpflichtig
Schätzungsweise eine Milliarde Paletten sind in Deutschland im Umlauf - sie sind wichtig für den Binnen- und Außenhandel. Doch schon bald könnten Paletten knapp werden. Die Folgen des Russland-Embargos haben die Hersteller kalt erwischt.

Der Palettenbranche gehen die Nägel aus


Weil ihre Nagel-Lieferanten keinen Stahl mehr aus Russland bekommen, droht deutschen Palettenherstellern das Material auszugehen. Schon in einigen Wochen könnten die ersten Firmen gezwungen sein, ihre Produktion runterzufahren, teilte der Bundesverband Holzpackmittel, Paletten und Exportverpackung (HPE) am Mittwoch in Bad Honnef mit. 90 Prozent des sogenannten Drahtstahls, aus dem die für Paletten genutzten Nägel gemacht werden, komme aus Russland. Stahllieferungen sind wegen der Rus

320°/dpa

Mehr zum Thema
Metallschrottpreise mit neuem Schwung
171 Start-ups für die Circular Economy
„Vorteil einer Mehrwegverpackung ist nicht belegt“
Saarland bringt Antrag für Industriestrompreis in Bundesrat ein
Batteriekonzern Varta plant umfassende Restrukturierung
Kupferschrottpreise weiter schwach