Maskenrecycling

kostenpflichtig
Vom Coronaschutz zur absorbierenden Textilie: Der österreichische Maskenhersteller Grabher führt ein Sammelsystem für gebrauchte Masken ein. In die Boxen können Masken aller Art geworfen werden. Nach dem Recycling sollen sie unter anderem zum Binden von Öl verwendet werden.

Grabher führt Sammelsystem für Masken in Österreich ein


Gebrauchte Schutzmasken landen derzeit überall: auf der Straße, an Bahnsteigen, in der Natur oder richtigerweise im Restmüll. In Österreich können die ausgedienten Masken künftig in eigenen Sammelbehältern entsorgt werden. Aufstellen möchte sie der österreichische Hersteller von Hightech-Textilien Grabher.

„Das System, das in naher Zukunft auf ganz Österreich ausgeweitet werden soll, sieht eindeutig gekennzeichnete Sammelboxen vor, in die alle Arten von Gesichtsmas

320°/ek

Mehr zum Thema
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen