Elektromobilität

kostenpflichtig
Ab 2030 soll jedes dritte neue Auto einen Elektroantrieb haben. Eine neue Studie warnt vor massiven Versorgungsengpässen für Rohstoffe in Lithium-Ionen-Batterien. Der Ukraine-Krieg verschärft das Problem. Da kann auch das Recycling nur bedingt helfen.

So knapp werden die kritischen Rohstoffe von Lithium-Ionen-Batterien


Die prognostizierte Nachfragekurve für Lithium-Ionen-Batterien geht steil nach oben. Hatte im Jahr 2019 lediglich jeder 25. neue Pkw einen Elektroantrieb, so soll es 2030 jeder dritte sein. Bis zum Jahr 2030 soll entsprechend die Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien um 30 Prozent ansteigen – und zwar pro Jahr.

Das Angebot wird dem rasanten Nachfrageanstieg nicht hinterherkommen, prognostiziert das Beratungsunternehmen Roland Berger in der Studie  „

320°/ek

Mehr zum Thema
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World