Kunststoffverölung

kostenpflichtig
Südpack investiert in das chemische Recycling. Dafür hat sich der Verpackungshersteller Anteile an der Firma Carboliq gesichert. Deren Verölungsanlage läuft bereits 24/7, nun soll die Technologie zur Marktreife geführt werden.

„Wir wollen sicherstellen, dass die Technologie auf den Markt kommt“


Die Mengen, die in der Verölungsanlage in Ennigerloh jährlich verarbeitet werden, sind derzeit noch überschaubar: 2.000 bis 3.000 Jahrestonnen Kunststoffe werden dort chemisch recycelt. Geht es nach dem Verpackungshersteller Südpack, sollen künftig deutlich mehr Kunststoffabfälle mit dieser Technologie verarbeitet werden. Dafür hat das Familienunternehmen mit Sitz in Ochsenhausen in die Verarbeitung investiert.

Geflossen ist das Geld an die Carboliq GmbH, die wiederum e

320°/ek

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen