Interview

kostenpflichtig
Chris Slijkhuis über die geplante Absenkung der Grenzwerte für vier bromierte Flammschutzmittel, die Auswirkungen auf das Kunststoffrecycling und warum niedrige Grenzwerte mehr Umweltprobleme schaffen können.

„Ich verstehe nicht, warum für Abfälle ein niedrigerer Grenzwert gelten sollte“


Der geltende Grenzwert für PBDE-Flammschutzmittel in Kunststoffabfällen ist knapp 2 ½ Jahre alt – und steht nun schon wieder zur Diskussion. Der EU-Umweltrat hatte im März für eine Halbierung des Grenzwerts für die Summe von vier polybromierten Diphenylether (PBDE) von derzeit 1.000 mg/kg auf 500 mg/kg plädiert. Der Umweltausschuss des EU-Parlaments ist noch einen Schritt weitergegangen, und fordert einen Wert von nur 200 mg/kg. Dieser soll dann nach fünf Jahren auf 100 mg

320°/sk/mk

Mehr zum Thema
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
„Abfall soll die Ausnahme werden“
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten
Recyceltes PVC ersetzt 18 Prozent Neuware
Geschlossener Kreislauf für Kohlenstofffasern
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte
bvse: Weniger Elektroaltgeräte gesammelt