Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit spielt für immer mehr Unternehmen eine wichtige Rolle – doch nur die wenigsten haben das Thema zur Chefsache gemacht. Vorreiter ist Frankreich. Dort gibt es die meisten Chief Sustainability Officer im Topmanagement.

CEO, CFO, COO – aber kein CSO


Nachhaltigkeit ist laut einer Studie der Unternehmensberatung PwC in den meisten Unternehmen noch keine Chefsache. Nur knapp 30 Prozent der weltweit 1.640 untersuchten Unternehmen haben demnach einen Nachhaltigkeitsmanager auf erster oder zweiter Führungsebene.

Vorreiter sei Frankreich, wo bereits 57 Prozent der befragten Firmen einen sogenannten Chief Sustainability Officer (CSO) im Topmanagement habe, gefolgt von den USA (47 Prozent) und Indien (44 Prozent). Deutschland landete der Studie zufolge mit 35 Prozent im oberen Mittelfeld. In China dagegen hätten nicht einmal 3 Prozent der untersuchten Unternehmen einen Nachhaltigkeitsmanager im Topmanagement.

„Nachhaltigkeit ist für Unternehmen zunehmend ein wichtiger Erfolgsfaktor und sollte vermehrt als Innovationstreiber gesehen werden“, sagt der Leiter der PwC-Strategieberatung Strategy&, Peter Gassmann. Umwelt, Soziales und verantwortungsvolle Unternehmensführung hätten sich zu wichtigen Bewertungskriterien für Unternehmen entwickelt: Davon „hängt nicht nur der Zugang zu Finanzierung, sondern auch die Wahrnehmung des Unternehmens auf dem Talentmarkt sowie in der breiteren Öffentlichkeit ab“.

Keine Zusatzaufgabe

Nachhaltigkeit betreffe sämtliche Bereiche einer Firma und könne keine Zusatzaufgabe sein, sondern sollte zentral bei einem CSO auf erster oder zweiter Führungsebene angesiedelt werden, sagt Gassmann. 98 Prozent der im Nachhaltigkeits-Ranking von Refinitiv/Bloomberg mit Höchstnoten bewerteten Unternehmen hätten einen CSO oder einen „CSO light“.

Branchen, die bereits mehr Druck von Gesetzgebern, Investoren und Öffentlichkeit für mehr Nachhaltigkeit spüren, haben laut Studie häufiger einen CSO. „Verbrauchernahe Industrien mit hohem Energiebedarf wie zum Beispiel die Konsumgüterindustrie (50 Prozent) oder die Chemiebranche (45 Prozent) und die Öl- und Gasindustrie (42 Prozent) nehmen eine Vorreiterrolle bei der CSO-Besetzung ein.“ Und „größere Firmen (nach Umsatz und Mitarbeitern) haben mehr CSOs“.

320°/dpa

Mehr zum Thema
Europäische Investitionsbank finanziert mehr grüne Projekte
Proteinpulver aus CO2 – wie ein Fermentationsprozess
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Zwei Millionen Euro für Lüneburger Nachhaltigkeits-Professor
Voith investiert in Plastikalternative
„Wasserstoff in der Luftfahrt ist knallharter Wettbewerb“
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“