Europäischer Vergleich

Wer im Osterurlaub in andere europäische Länder fährt, kann sich auf niedrigere Spritpreise freuen. Kaum ein Land in Europa ist an den Tankstellen so teuer wie Deutschland. Ein Hoffnungsschimmer: Aktuell ist der Dieselpreis wieder unter zwei Euro gesunken.

Deutschland hat mit die höchsten Spritpreise in Europa


Nur wenige Länder in Europa haben höhere Spritpreise als Deutschland. EU-weit wird der hiesige Dieselpreis nur von Finnland und Schweden übertroffen, wie am Montag vom Statistischen Bundesamt veröffentlichte Zahlen zeigen. Zudem ist der Kraftstoff auch in der Schweiz teurer, wie aus Daten des Touring Club Schweiz hervorgeht.

Laut Statistischem Bundesamt kostete Diesel in Deutschland – Stand 4. April – 2,06 Euro pro Liter. Das sind 45 Cent mehr als im Nachbarland Polen. Neuere Zahlen liegen zwar für Deutschland vor, wo der Preis am Sonntag im Schnitt auf 1,995 Euro nachgegeben hat, nicht aber auf vergleichbarer Basis für die anderen EU-Länder.

Auch in anderen Nachbarstaaten ist Diesel sehr viel günstiger als in Deutschland. In Luxemburg kostete der Liter zum Stichtag 4. April 1,76 Euro, etwas teurer war Österreich mit 1,84 Euro und Frankreich mit 1,89 Euro. Auf den weiteren Plätzen folgen die Nachbarstaaten Dänemark und Tschechien mit 1,93 Euro, Belgien mit 2,02 und die Niederlande mit 2,04 Euro. Den günstigsten Diesel in der EU gibt es den Daten zufolge auf Malta mit 1,21 Euro pro Liter und in Ungarn mit 1,42 Euro.

Grafik: Statistisches Bundesamt

Auch bei Superbenzin der Sorte E5 gehört Deutschland zu den teuersten Staaten in Europa. EU-weit war die Bundesrepublik am 4. April zusammen mit Griechenland mit 2,06 Euro pro Liter der viertteuerste Staat. Übertroffen wurden die hiesigen Preise von Finnland, den Niederlanden und Dänemark, die Schweiz liegt in einer ähnlichen Dimension wie Deutschland.

Günstigstes Nachbarland ist auch bei E5 Polen mit 1,42 Euro pro Liter. Hier beträgt die Preisdifferenz 64 Cent. Dahinter folgen Österreich mit 1,72, Luxemburg mit 1,73, Tschechien mit 1,81 und Frankreich mit 1,83 Euro pro Liter.

Ein zentraler Grund für die Differenzen sind unterschiedliche Steuern. Einige Länder wie Italien, Frankreich, Belgien und die Niederlande haben zudem als Reaktion auf die durch den Ukraine-Krieg extrem gestiegenen Spritpreise die Steuern gesenkt oder Rabatte gewährt.

Insgesamt macht sich der Ukraine-Krieg an den deutschen Zapfsäulen stärker bemerkbar als in den meisten anderen EU-Ländern, wie aus wöchentlich veröffentlichten Daten der EU-Kommission hervorgeht. So war Diesel in Deutschland (Stand 4. April) im Schnitt 39,5 Cent teurer als vor dem Ukraine-Krieg (Stand 21. Februar). Nur für Polen, Schweden, Tschechien und Lettland ergeben sich etwas stärkere Anstiege in absoluten Zahlen.

In den meisten anderen EU-Ländern fallen die Anstiege zum Niveau vor Kriegsbeginn dagegen deutlich niedriger aus – was allerdings auch an Steuersenkungen oder anderen staatlichen Maßnahmen liegen kann. Im gewichteten Durchschnitt der EU-Länder ging es nur um 27 Cent nach oben – auch hier machen sich allerdings die Steuersenkungen in einigen Ländern dämpfend bemerkbar.

Dieselpreis sinkt unter zwei Euro

Aktuell ist neben dem Benzinpreis jetzt auch der Dieselpreis in Deutschland wieder unter 2,00 Euro gesunken. Wie der ADAC am Montag mitteilte, verlangten die Tankstellen am Sonntag im Schnitt 1,995 Euro für einen Liter Diesel. Das war ein Cent weniger als am Freitag. Super E10 kostete am Sonntag nahezu unverändert 1,961 Euro. ADAC-Kraftstoffmarkt-Experte Jürgen Albrecht erwartet eine weitere schrittweise Normalisierung nach den Extremwerten Mitte März, wenn sich die Lieferströme stabilisieren. Zudem sei der Ölpreis unter 100 Dollar (rund 92 Euro) je Barrel gefallen.

Die Kraftstoffpreise dürften langsam in Richtung der Werte von Anfang März sinken: „Das muss und wird weitergehen, auch wenn es mal kurze Gegenbewegungen gibt“, sagte Albrecht. Der Ölpreis war nach dem russischen Überfall auf die Ukraine von 95 kurzfristig auf bis zu 139 US-Dollar je Fass gestiegen, in der vergangenen Woche stand er bei 106, nun bei 98 Dollar. Die Unsicherheit sei nicht mehr ganz so groß, sagte Albrecht. Der Anteil des aus Russland importierten Öls und Kraftstoffs sinke tendenziell, „man sucht nach anderen Lieferanten“. Bald dürfte auch Diesel an den Zapfsäulen wieder günstiger sein als Benzin.

320°/dpa/re

Mehr zum Thema
Aluminiumindustrie verzeichnet Produktionsrückgang
Altpapierhändler kritisieren EU-Entscheidung
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Wie weit sind Sie auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft?
Neue Gründer-Plattform für die Circular Economy
„Wasserstoff in der Luftfahrt ist knallharter Wettbewerb“
Pilotprojekt: Wertstoffhof nimmt altes Spielzeug an
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Metallschrottpreise festigen sich weiter