Neue Materialien

kostenpflichtig
Der Name soll Programm sein: Traceless nennt ein Hamburger Start-up das patentierte Granulat, das sich als Kunststoffalternative in der Natur spurlos auflösen soll. Unternehmen wie Otto und Lufthansa haben bereits Kooperationen vereinbart.

Kunststoffalternative aus Agrarresten


Der Versandhändler Otto will das Material für seine Versandtüten nutzen und Lufthansa will es für Lebensmittelverpackungen an Bord verwenden: Gemeint ist Traceless Materials – eine Substanz, die das gleichnamige Hamburger Start-up entwickelt hat. Angeblich hat das Material dieselben Eigenschaften wie Kunststoffe.

Als Rohstoff für Traceless verwendet das Unternehmen Nebenprodukte aus der Lebensmittelproduktion – etwa Stärkereste oder Brauereirückstande. Ernährungs-

320°/ek

Mehr zum Thema
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten