Neue Produktreihe

kostenpflichtig
Das Chemieunternehmen Cepsa Quimica bringt seine ersten Chemieprodukte aus Abfällen und Biomasse auf den Markt. Damit können Reinigungsmittel und technische Kunststoffe hergestellt werden. Langfristig will der Konzern ganz auf fossile Rohstoffe verzichten.

Chemiekonzern Cepsa Quimica verwendet Abfälle und Biomasse


Wie der spanische Chemiekonzern mitteilt, besteht das neue Angebot aus den Produkten NextLAB und NextPhenol, die unter anderem für die Herstellung von Reinigungsmitteln und technischen Kunststoffen verwendet werden können. Beide Produkte werden aus erneuerbaren und recycelten Rohstoffen hergestellt und sollen dazu beitragen, das Unternehmen langfristig frei von fossilen Rohstoffen zu machen.

LAB (lineares Alkylbenzol) wird hauptsächlich für die Herstellung von biologisch a

320°/re

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen