Badezimmerprodukte

kostenpflichtig
Die Qualität von Rezyklaten aus dem Gelben Sack reicht nicht aus, kritisieren Hersteller von Kosmetikverpackungen. Deshalb soll es jetzt ein Pfandsystem geben. Vorbild ist die Getränkeindustrie.

Erstes Pfandsystem für Kosmetik­verpackungen


Der Großteil an Kosmetik- und Körperpflegeprodukten wird heutzutage in Plastik verpackt. Das dürfte auch so bleiben, glaubt man Analysten des Marktforschungsinstituts Ceresana. Sie prognostizieren, dass in Europa das Marktvolumen der Kunststoffverpackungen für Kosmetikprodukte bis 2026 auf rund 28,9 Milliarden Stück steigen wird.

Ein Teil davon könnte aus Rezyklaten bestehen, aber besonders groß ist das Potenzial derzeit nicht. „Aktuell wird aus dem bestehenden Kreisl

320°/re

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen