Güterverkehr

Der Bund muss die Engpässe im Schienennetz in den Griff bekommen, mahnt die Industrie. Der Handlungsbedarf sei groß - auch mit Blick auf den Klimaschutz. Großes Potenzial gebe es vor allem in der Kombination von Schienen- und Lkw-Verkehr.

Industrie beklagt „eklatante Schwächen“ im Schienengüter­verkehr


Die deutsche Industrie sieht großen Handlungsbedarf für die Bundesregierung, um den Schienengüterverkehr auszubauen und Engpässe im Schienennetz zu beheben. „Ein leistungsfähiger Güterverkehr ist ein entscheidender Standortfaktor und notwendige Voraussetzung für ehrgeizigen Klimaschutz“, erklärte am Mittwoch Holger Lösch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), in Berlin.

Um den Anteil des Schienenverkehrs zu steigern, müssten „eklatante Schwächen“ im Schienennetz beseitigt werden. „Der Bund muss die wiederkehrenden Engpasslagen durch den massiven Ausbau und die Modernisierung des Netzes dauerhaft in den Griff bekommen.“ Dabei müsse die Planbarkeit von Transporten erhalten bleiben.

Der BDI legte ein Positionspapier vor, wie der Schienenverkehr in Deutschland leistungsfähiger gemacht werden kann. Darin heißt es, trotz Mengenzuwächsen stagniere der Anteil der Schiene am Güterverkehr bei rund 19 Prozent der Verkehrsleistung. Ziel der Koalition ist es, den Anteil des Schienengüterverkehrs bis 2030 auf 25 Prozent zu steigern.

Der BDI sieht Potenzial vor allem im Kombinierten Verkehr (KV). Dabei werden zum Beispiel Container oder Lkw-Sattelauflieger über längere Distanzen auf der Schiene transportiert. Der Lkw wird nur auf einer möglichst kurzen Strecke eingesetzt – etwa um die Ladeeinheiten von einem Umschlagplatz abzuholen.

Die Schiene müsse besser werden, heißt es in dem Papier – insbesondere bei der Zuverlässigkeit. Das bedeute eine signifikante Erhöhung der Pünktlichkeit. Dazu müssten Strecken ausgebaut werden. Baustellen müssten „marktverträglich“ geplant und gemanagt werden. Die Terminalkapazitäten für den KV seien stark ausbaubedürftig. Außerdem sollten hohe Terminalkosten verringert werden.

320°/dpa

Mehr zum Thema
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Abfall soll die Ausnahme werden“
App-Zugang für den Wertstoffhof
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte
bvse: Weniger Elektroaltgeräte gesammelt