Depolymerisation

kostenpflichtig
Acrylglas lässt sich mit bisherigen Verfahren nur schlecht recyceln. Dabei stellt es eine große Ressource für den wichtigen Ausgangsstoff MMA dar. Neue Akzente wollen ein europäisches und ein taiwanesisches Projekt setzen – unter anderem mit chemischem Recycling.

Chemisch recyceltes MMA für Lichtleiterplatten


Acrylglas, oder wie es korrekt heißt Polymethylmethacrylat (PMMA), hat hervorragende optische und physikalische Eigenschaften. Das macht es unverzichtbar für viele Anwendungen sowohl in der Optik, in der Technik, im Fahrzeugbau, im Bauwesen als auch im Konsumgüterbereich. Auch die IT-, Luft- und Raumfahrt-, Medizin- und Pharmaindustrie brauchen PMMA. Allein in Europa werden jährlich etwa 300.000 Tonnen dieses Materials produziert – für einen Marktwert von rund 1 Milliarde Euro. N

320°/mk

Mehr zum Thema
EuGH-Gutachten: Pfand muss nicht im Preis für Flaschen enthalten sein
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Rechtsgutachten: Eisenhüttenschlacken sind kein Abfall
Ralph Lauren startet Kaschmir-Recyclingprogramm
Wie können Matratzen am besten recycelt werden?
Wie weit sind Sie auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft?
Neues Pfandmodell: Edelstahlbehälter für Kaffee
Digitaler Textildruck mit Altkleidern
Alpla eröffnet PET-Recyclinganlage in Rumänien
„Der grüne Schein täuscht“
Neue Gründer-Plattform für die Circular Economy
Pilotprojekt: Wertstoffhof nimmt altes Spielzeug an