Kreislaufwirtschaft

Ein neuer Risikokapitalfonds hat sich vorgenommen, ausschließlich in Wachstumsunternehmen der Kreislaufwirtschaft zu investieren. Einer der Investoren ist L'Oréal.

Circular Economy: Neuer Fonds für Start-ups


Ausgestattet mit 150 Millionen Euro versteht sich der neue Fondsals „globaler Risikokapitalfonds für die Wachstumsphase“. Der Fonds zielt dabei ausschließlich auf Kreislaufinnovationen und will sich auf Start-ups konzentrieren, die „neue Materialien aus der Bioökonomie, kreislauforientierte Lösungen für Verpackung, Recycling und Abfall, Logistik und ökoeffiziente Prozesse entwickeln“.

Verwaltet wird der „Circular Innovation Fund“ von den beiden Investmentgesellschaften Demeter mit Sitz in Paris und Cycle Capital mit Sitz in Montreal. Der Fonds hat sich dem sogenannten Impact Investing verschrieben, was heißen soll, dass die Geldanlage bestimmte Ziele erreichen soll, wie etwa die Verringerung von CO2-Emissionen oder eben die Förderung der Kreislaufwirtschaft.

Einer der Ankerinvestoren ist der Kosmetikkonzern L’Oréal, der in den Fonds 50 Millionen Euro eingelegt hat. „L’Oréal ist der Initiator des Circular Economy Fund und sein erster Investor mit 50 Millionen Euro. Wir glauben, dass Impact Investment eine der Möglichkeiten ist, wie wir im Rahmen des Programms L’Oréal For the Future dazu beitragen können, Innovationen im Bereich der Kreislaufwirtschaft voranzutreiben“,sagt Christophe Babule, Chief Financial Officer von L’Oréal. „Impact Investing ist ein perfektes Beispiel für nachhaltige Finanzen, das heißt die Fähigkeit, finanzielle Wertschöpfung mit ökologischer und sozialer Wertschöpfung zu verbinden.“

Der neue Fonds will in Start-ups in Europa, Nordamerika und Asien investieren. „Gemeinsam können wir den Markt mit Renditen versorgen und – was am wichtigsten ist – neue, von talentierten Unternehmern entwickelte, innovationsgetriebene Technologien bereitstellen, die das Potenzial haben, die Umweltkrise, mit der die Menschheit konfrontiert ist, zu mildern“, so die Fondsverwalter.

320°/re

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten