Pilotprojekt

kostenpflichtig
Ab 2026 wird in der EU ein Batteriepass für neue E-Fahrzeug- und Industriebatterien verpflichtend sein. In Deutschland wird sich ein Konsortium um die Entwicklung kümmern. Die Ergebnisse dürften die Grundlage für weitere Produktpässe werden.

Ministerium schiebt Batteriepass an


In Deutschland laufen die Vorbereitungen für einen digitalen Produktpass für Traktionsbatterien aus Elektrofahrzeugen. Dazu stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) 8,2 Millionen Euro für ein Pilotprojekt zur Verfügung, in dem inhaltliche und technische Standards für den Batteriepass entworfen werden sollen.

Der digitale Batteriepass soll laut Angaben des BMWK alle relevanten Informationen entlang des gesamten Lebenszyklus‘ der Batterien bünd

320°/mk

Mehr zum Thema
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Zwei Millionen Euro für Lüneburger Nachhaltigkeits-Professor
Voith investiert in Plastikalternative
„Wasserstoff in der Luftfahrt ist knallharter Wettbewerb“
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen