Neuer EU-Fahrplan

kostenpflichtig
Weltweit wird alle 1,4 Sekunden eine neue Chemikalie entwickelt – ein Teil davon ist gesundheitsgefährdend oder umweltschädlich. Die EU will solche Chemikalien künftig gruppenweise statt einzeln verbieten. Das Verbot trifft auch viele PVC-Anwendungen.

EU will Chemikalien gruppenweise verbieten


Weltweit sind mehr als 190 Millionen synthetische Chemikalien registriert – Tendenz steigend. Allein zwischen 2000 und 2017 hat sich der Verkauf von Chemikalien weltweit mehr als verdoppelt, rechnet das European Environmental Bureau (EEB) vor. Bis 2030 solle er sich nochmal verdoppeln, doch zugleich kämen die Behörden nicht hinterher, umweltschädliche und gesundheitsgefährdende Chemikalien zu verbieten – und das, obwohl die EU weltweit mit die strengsten Regularien für Chemikal

320°/dpa/ek

Mehr zum Thema
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
„Abfall soll die Ausnahme werden“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Von der Leyen kündigt neuen Industrieplan an
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte
Flughafen-Bodenfahrzeuge in Amsterdam tanken erneuerbaren Diesel