Verzicht auf Kunststoffe

kostenpflichtig
Kneipp möchte ab 2025 keine Kunststoffverpackungen mehr verwenden. Dafür geht das Unternehmen mehrere Kooperationen mit Verpackungsherstellern ein. Die neueste Idee: Verpackungen, die aus Holz bestehen.

Kneipp-Verpackungen: Nach Kork und Gras kommt Holz


Verpackungen aus Graspapier und Kork hat Kneipp schon im Sortiment, nun soll noch Holz hinzukommen. Dafür hat der Hersteller von Bade- und Körperpflegeprodukten eine Kooperation mit dem Start-up Rezemo geschlossen.

Rezemo stellt biobasierte und biologisch abbaubare Kaffeekapseln aus Holz her. Vor knapp drei Jahren stellte das Start-up seine Entwicklung medienwirksam in der Sendung „Die Höhle der Löwen“ vor und überzeugte gleich drei Investoren. Zwar kam der Deal nach

320°/ek

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen