Produkte aus zweiter Hand

kostenpflichtig
Inflation und Lieferengpässe für etliche Produkte machen Secondhand-Ware attraktiv. Das gilt vor allem für Textilien und Elektronik. Ein weiterer Vorteil: Gebrauchte Produkte sind nachhaltiger.

„Secondhand-Einkauf ist salonfähig geworden“


Die gestiegenen Preise vermiesen vielen Verbrauchern den Spaß am Einkaufen. Doch immer mehr Kunden entdecken einen Ausweg: Sie kaufen Produkte aus zweiter Hand. „Der Secondhand-Einkauf ist salonfähig geworden. Es schämt sich niemand mehr dafür – egal wie dick das Portemonnaie ist“, sagt Kai Hudetz, Geschäftsführer des Instituts für Handelsforschung (IFH). Gleich drei Entwicklungen geben dem Secondhand-Handel Hudetz zufolge derzeit Rückenwind: die Preissteigerungen, di



320°/dpa/re

Mehr zum Thema
„Sozial, nachhaltig und billig“