Upcycling

kostenpflichtig
Die Pandemie hat einen neuen Abfallstrom mit sich gebracht: Einwegmasken. Forscher haben in einer Machbarkeitsstudie gezeigt, wie diese nutzbringend verwendet werden könnten - und zwar als Bestandteil von Zementmischungen.

Einwegmasken machen Beton stärker und stabiler


Fasern sind ein idealer Bestandteil für Beton und Mörtel: Sie verbessern deren Eigenschaften und kompensieren die Schwächen. Nur sind die dafür in Frage kommenden Mikrofasern zumeist ein hoher Kostenfaktor bei der Herstellung von Faserbeton. Ein Forscherteam ist nun auf die Idee gekommen, PP-Mikrofasern aus gebrauchten Einwegmasken in Zementbeton zu mischen. Das Ergebnis: Der Beton wird dadurch deutlich stabiler.

In einer in der Fachzeitschrift „Materials Letters“ ver

320°/mk

Mehr zum Thema
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Recyceltes PVC ersetzt 18 Prozent Neuware