PET-Recycling

kostenpflichtig
Enzyme haben das Potenzial, den Abbauprozess von Kunststoffen zu beschleunigen und für das Recycling eingesetzt zu werden. Allerdings ist der Prozess bislang nicht industriell darstellbar. Mit einer neuen Entwicklung könnte sich das ändern. Der Vorteil: Das Enzym funktioniert auch bei niedrigeren Temperaturen.

„Die Möglichkeiten sind endlos“


Das Enzym PETase wurde erstmals 2016 nachgewiesen. Gefunden wurde es in einem Bakterium, das sich auf einer deponierten PET-Flasche über den Kunststoff hermachte. Auf diese Weise beschleunigte das Enzym die Zersetzung der Flasche. Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Bakterium einen Weg gefunden hat, von PET als Kohlenstofflieferant zu leben.

Wie Enzyme bei der Zersetzung und dem Recycling von Kunststoffabfälle eingesetzt werden können, wird bereits vielerorts



320°/ek

Mehr zum Thema
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten