Berufskraftfahrer

Der Mangel an Lkw-Fahrern spitzt sich auch perspektivisch zu: Mehr als ein Drittel der Fahrer in Deutschland ist älter als 55. Zugleich ist die Zahl der Berufsanfänger gering.

Mehr als ein Drittel der Lkw-Fahrer ist älter als 55


Ohne eine funktionierende Logistik keine funktionierende Wirtschaft. Das zeigen die aktuellen Versorgungsengpässe und Probleme mit globalen Lieferketten. Eine zentrale Rolle spielen dabei Lkw-Fahrer. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) waren im vergangenen Jahr in Deutschland rund 480.000 Berufskraftfahrer beschäftigt.

Ein größerer Teil von ihnen dürfte in den nächsten Jahren aus dem Berufsleben ausscheiden: Mehr als ein Drittel (35 Prozent) ist mindestens 55 Jahre alt, wie Destatis mitteilt. Damit ist der Anteil der Altersgruppe 55 plus unter den Lkw-Fahrerinnen und -Fahrern deutlich höher als unter den Erwerbstätigen insgesamt (25 Prozent).

Demgegenüber ist die Zahl der Einsteigerinnen und Einsteiger unter 25 Jahren recht gering: Sie machten nur gut 3 Prozent aus. Zum Vergleich: Unter allen Erwerbstätigen machen die unter 25-Jährigen knapp 10 Prozent aus. Auffällig gering ist mit 3 Prozent auch der Frauenanteil in dieser Berufsgruppe. In der Wirtschaft insgesamt beträgt der Anteil der erwerbstätigen Frauen 47 Prozent


Mehr zum Thema:


Die Bruttoverdienste für Berufskraftfahrer und -fahrerinnen im Gütertransport fallen verhältnismäßig gering aus: 2021 erhielten Fachkräfte in Vollzeit mit einer entsprechenden Ausbildung durchschnittlich 14,67 Euro die Stunde, berichtet Destatis. Angelernte Kräfte, also beispielsweise Lkw-Fahrende ohne entsprechenden Ausbildungsabschluss, erhielten im Schnitt 12,98 Euro. Zum Vergleich: In der Wirtschaft insgesamt lag der durchschnittliche Stundenverdienst für Fachkräfte bei 20,44 Euro brutto, für Angelernte bei 16,40 Euro.

Auf den Monat gesehen ergab das einen Durchschnittsverdienst für Fachkräfte im Bereich Gütertransport von 2.725 Euro brutto, rechnet Destatis vor. Das waren gut 670 Euro weniger als Beschäftigte mit einer vergleichbaren Ausbildung und Berufserfahrung in der Wirtschaft insgesamt verdienten (3.399 Euro). Angelernte Kräfte verdienten durchschnittlich 2.371 Euro brutto im Monat. In der Wirtschaft insgesamt lag der Durchschnittsverdienst für diese Gruppe knapp 350 Euro höher (2.717 Euro monatlich).

Nach Angaben der Internationalen Straßentransport-Union IRU ist die Zahl der unbesetzten Lkw-Fahrer-Stellen im vergangenen Jahr in ganz Europa auf 425.000 angestiegen. Der Mangel wurde durch den Ukraine-Krieg noch verschlimmert, da im Jahr 2021 über 228.000 Nicht-EU-Lkw-Fahrer in Europa tätig waren, viele davon aus der Ukraine und Weißrussland.

320°/dpa/re

Mehr zum Thema
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Abfall soll die Ausnahme werden“
App-Zugang für den Wertstoffhof
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte
bvse: Weniger Elektroaltgeräte gesammelt
Europas größtes Vorkommen seltener Erden entdeckt
Metallschrottpreise deutlich stärker
Autoindustrie: Es fehlt eine Rohstoffstrategie für Elektroautos