Erweitertes Angebot

Bisher gab es auf dem Online-Marktplatz refurbed vor allem gebrauchte Elektronikartikel. Jetzt gibt es dort auch Kleidung aus Recyclingmaterial – zumindest zum Teil.

Refurbed jetzt auch mit Kleidung aus Recyclingmaterial


Seit diesem Mittwoch gibt es auf dem Online-Marktplatz die neue Produktkategorie „Fashion“. Die Ausweitung des Angebots sei der „logische nächste Schritt“, sagt Mitgründer Peter Windischhofer. „Neben den Unmengen an Elektroschrott, den wir als Gesellschaft produzieren, erzeugt die konventionelle Textilindustrie ebenfalls gigantische Umweltprobleme. Deshalb wollen wir Slow-Fashion-Produzent:innen eine zentrale Plattform bieten, über die der nachhaltige Vertrieb von neuen Kleidungsstücken und Accessoires möglich ist.“

Jedes Produkt bestehe zu mindestens 50 Prozent aus Recyclingmaterial, verspricht refurbed. Außerdem werde für jedes verkaufte Produkt ein Baum in einer vom Klimawandel stark betroffenen Region gepflanzt. Die von refurbed ausgewählten Händler müssten strenge Qualitätskriterien erfüllen, um ihre Produkte auf der Plattform anbieten zu können.

So erwartet der Online-Marktplatz unter anderem Transparenznachweise in der gesamten Lieferkette sowie ein Mindestanteil von 50 Prozent recycelter Materialien pro Produkt. „Dazu zählen innovative Materialien wie ‚Leder‘ aus Apfel- und Ananasschalen ebenso wie recycelte Baumwolle, Polyester oder die Weiterverwendung von sogenanntem ‚dead stock‘, also unverkaufter Ware der Fast Fashion Industrie, die sonst im großen Stil vernichtet werden würde“, erklärt der Onlinehändler. Im Unterschied zu Secondhand-Ware würden ausschließlich neue Produkte angeboten, die in der Produktion weniger Ressourcen verbrauchen und darüber hinaus bestehende Materialien länger im Kreislauf halten.

Kleidungsstücke, die beispielsweise aus recycelter Baumwolle hergestellt werden, verringerten den Wasserverbrauch um 75 bis 99 Prozent und den CO2-Ausstoß um bis zu 50 Prozent gegenüber einem konventionell produzierten Kleidungsstück aus „virgin” Baumwolle, rechnet refurbed vor. Kleidungsstücke, die komplett aus recycelten Materialien hergestellt werden, reduzierten den Energieverbrauch um rund 60 Prozent und verringerten den CO2-Ausstoß um mindestens 30 Prozent gegenüber einem gleichwertigen Produkt aus neu produziertem Polyester.

Bislang hatte refurbed vor allem gebrauchte Elektronik- und Haushaltsgeräte im Angebot. Zusätzlich zur neuen Fashion-Kategorie sollen noch weitere neue Produktkategorien folgen. Ziel von refurbed sei es, eine „Multicategory-Platform“ zu werden, auf der Kunden nachhaltige Produkte unterschiedlicher Kategorien kaufen könnten.

320°/re

Mehr zum Thema
Pantoletten, die kompostiert werden können
12.000 Menschen nutzen Reparaturzuschuss für Elektrogeräte