POP-Verordnung

kostenpflichtig
Nun hat sich auch das EU-Parlament auf neue Regeln im Umgang mit POPs geeinigt. Im anstehenden Trilog mit dem Umweltrat und der Kommission dürften insbesondere die Grenzwerte für PBDEs ein Knackpunkt sein.

EU-Parlament einigt sich auf strenge Grenzwerte für PBDEs


Die Verhandlungsposition des EU-Parlaments steht nun fest: Die Abgeordneten haben nach der Plenardebatte am Montag in Straßburg für neue Regeln für persistente organische Schadstoffe und den Umgang mit Abfällen, die diese enthalten, gestimmt – und damit auch für neue Grenzwerte für bestimmte bromierte Flammschutzmittel.

Demnach wollen die Abgeordneten den Grenzwert für eine Gruppe von polybromierten Diphenylethern (PBDE) von derzeit zusammen 1.000 mg/kg auf 200 mg/kg

320°/mk

Mehr zum Thema
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Rechtsgutachten: Eisenhüttenschlacken sind kein Abfall
Ralph Lauren startet Kaschmir-Recyclingprogramm
Wie können Matratzen am besten recycelt werden?
Wie weit sind Sie auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft?
Neues Pfandmodell: Edelstahlbehälter für Kaffee
Digitaler Textildruck mit Altkleidern
Alpla eröffnet PET-Recyclinganlage in Rumänien
„Der grüne Schein täuscht“
Neue Gründer-Plattform für die Circular Economy
Pilotprojekt: Wertstoffhof nimmt altes Spielzeug an
GMK-Chef Lucha fordert Verbot von Einweg-E-Zigaretten