Neue Software

kostenpflichtig
Für die Berechnung des CO2-Abdrucks eines Produkts müssen jede Menge Daten gesammelt werden - viele Unternehmen scheuen daher den Aufwand. Nun gibt es eine Software, die mit verschiedenen Schnittstellen die Produktionskette verbindet und die Daten direkt misst. Die Software sei leicht zu nutzen.

So können Unternehmen die CO2-Bilanz von Produkten berechnen


CO2-Bilanzen bekommt der Verbraucher gefühlt mittlerweile überall. Flüge, Autos, Produktionsprozesse – zu vielem gibt es mittlerweile detaillierte Informationen, wie viel Treibhausgase bei der Nutzung oder Herstellung entstehen. Bei Produkten ist die Bilanzierung aktuell noch kompliziert, weil viele Faktoren eine Rolle spielen. Auf dem Markt gibt es dafür zwar schon einige Softwarelösungen, die meisten nutzen aber Durchschnittswerte.

Das Start-up Greenable hat eine Soft



320°/ek

Mehr zum Thema
Proteinpulver aus CO2 – wie ein Fermentationsprozess
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Zwei Millionen Euro für Lüneburger Nachhaltigkeits-Professor
Voith investiert in Plastikalternative
„Wasserstoff in der Luftfahrt ist knallharter Wettbewerb“
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“