Kühlen statt erhitzen

kostenpflichtig
Mit einem neuen Ansatz ist das Separieren von stark verklebten Teilen möglich. Die Bauteile können anschließend weiterverwendet werden, so dass auch Reparaturen und Recycling erleichtert werden. Das Verfahren wird bereits industriell eingesetzt.

So lassen sich Klebeverbindungen zerstörungsfrei lösen


Auto-, Bahn- und Flugzeugindustrie, Maschinenbau, Elektronik und Kunststoffindustrie: geklebt wird gerne und überall. Klebstoffe haben zwar Vorteile, so verbessern sie unter anderem die Stoß-, und Ermüdungsfestigkeit ihrer Konstruktion. Nur lassen sich die einzelnen Werkstoffe schlecht wieder trennen. Bislang geschieht das Lösen der Klebeflächen meist durch eine starke Erhitzung der Oberflächen mit Temperaturen von bis zu 400 °C – und das bringt große Nachteile mit sich.

320°/mk

Mehr zum Thema
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Geschlossener Kreislauf für Kohlenstofffasern
AvaL-Schnittstelle gibt’s jetzt auch als Plattform
Rock Tech kann mit Bau von Lithium-Produktionsanlage beginnen
Starkes Wachstum für weltweiten Batteriemarkt erwartet