Grüner Stahl

kostenpflichtig
Volvo will künftig CO2-freien Stahl für die Serienproduktion seiner Elektro-Fahrzeuge verwenden. In Elektro-Lkw wird der Stahl erstmalig eingesetzt.

Lkw-Rückgrat aus CO2-freiem Stahl


Der Stahlkonzern Voestalpine ist zuversichtlich: Ohne Stahl wird es keine Elektromobilität geben, ist der Konzern überzeugt. Zum einen funktionieren ohne Elektroband keine Generatoren, keine Transformatoren und auch keine Elektromotoren. Zum anderen werde Stahl dank der Entwicklung leichter hoch- und ultrahochfester Sorten auch künftig als Alternativwerkstoff zu Aluminium und Kunststoffen eine wichtige Rolle spielen.

Für Stahl rechnet Voestalpine deshalb mit gleichbleibend



320°/mk

Mehr zum Thema
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Von der Leyen kündigt neuen Industrieplan an
Flughafen-Bodenfahrzeuge in Amsterdam tanken erneuerbaren Diesel
Rock Tech kann mit Bau von Lithium-Produktionsanlage beginnen
Europas größtes Vorkommen seltener Erden entdeckt
Umwelthilfe fordert Ökobilanz-Prüfung vor Gebäudeabriss