Marktbericht

kostenpflichtig
Die Metallschrottpreise zeigen ein durchwachsenes Bild. Preissteigerungen gab es nur vereinzelt. Nickelschrott dagegen musste größere Verluste hinnehmen. Etwas klarer ist das Bild an der Londoner Metallbörse.

Nickelschrott mit größeren Verlusten


Die Preisentwicklung für NE-Metallschrott verlief in dieser Woche uneinheitlich. Einige Schrottsorten verzeichneten Verluste, andere konnten das Vorwochenniveau halten, wieder andere verzeichneten Preissteigerungen. Wie aus der Preiserhebung des Verbands Deutscher Metallhändler (VDM) hervorgeht, gehörte unter anderem Weichbleischrott zu den Gewinnern.

• Die Erlöspreise für Weichbleischrott (Paket) stiegen um 50 Euro je Tonne (Stichtag: 24. Mai). Zulegen konnte auch Altz

320°/mk/dpa

Mehr zum Thema
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Abfall soll die Ausnahme werden“
App-Zugang für den Wertstoffhof
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte