Polymerindustrie

kostenpflichtig
Es ist eine der zentralen Herausforderungen der Kreislaufwirtschaft: Wie lassen sich eingesetzte Roh- und Reststoffe lückenlos verfolgen? Mit einer digitalen Lösung, lautet die Antwort einer niederländischen Firma. Sie arbeitet mit einem prominenten Partner zusammen.

Rückverfolgbarkeit: Blockchain statt Massenbilanz


Behauptungen rund um Nachhaltigkeit und geringeren CO2-Fußabdruck lassen sich leicht aufstellen – sind aber oft nur schwer überprüfbar. Beispiel Polymer- und Chemieindustrie: Mehr und mehr Unternehmen wie BASF oder Neste ersetzen fossile Rohstoffe teils durch nachwachsende oder recycelte Rohstoffe. Bei der Verarbeitung vermischen sich jedoch alle Input-Rohstoffe und können nicht mehr voneinander unterschieden werden. Wie lassen sich Endprodukte aber nachvollziehbar mit den erneuer

320°/mk

Mehr zum Thema
Alpla eröffnet PET-Recyclinganlage in Rumänien
„Der grüne Schein täuscht“
Heraeus-Tochter baut Geschäft mit PET-Recycling aus
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten