Lebensmitteldosen

kostenpflichtig
Der Weißblechhersteller Thyssenkrupp Rasselstein hat für eine bestimmte Art von Lebensmitteldosen den Materialeinsatz reduziert. Bis zu 10 Prozent Materialeinsparung seien möglich – das sei auch beim Transport und den CO2-Emissionen spürbar.

Thyssenkrupp reduziert Material für Lebensmitteldose


Dosen für Lebensmittel kommen vielfältig daher: Zum einen können sie aus Aluminium oder Weißblech hergestellt werden. Zum anderen gibt es sie in verschiedenen Formen – etwa als Getränkedosen, als dreiteilige Konservendosen in Zylinderform oder als zweiteilige tiefgezogene Dose mit Aufreißdeckel.

Die Dosenhersteller werben schon länger mit Nachhaltigkeit und ökonomisch und ökologischen Vorteilen: So hat etwa die Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung für Deutsc

320°/ek

Mehr zum Thema
Europäische Investitionsbank finanziert mehr grüne Projekte
Proteinpulver aus CO2 – wie ein Fermentationsprozess
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Zwei Millionen Euro für Lüneburger Nachhaltigkeits-Professor
Voith investiert in Plastikalternative
„Wasserstoff in der Luftfahrt ist knallharter Wettbewerb“
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“