Grüner Dampf

kostenpflichtig
Im Brunsbütteler Industriepark soll ein weiteres Biomasseheizkraftwerk entstehen. Die Anlage soll als erstes Großkraftwerk Deutschlands hauptsächlich Gärreste einsetzen – und damit CO2-freien Dampf für die Industrie erzeugen.

CO2-freier Dampf aus Gärresten


Gärreste aus Biogasanlagen dienen zumeist als Dünger in der Landwirtschaft. Doch aus Gärresten lässt sich auch CO2-neutraler Dampf gewinnen, der zur Dekarbonisierung industrieller Prozesse genutzt werden kann. Das machen unter anderem das Chemieunternehmen Sasol und die Hamburger Energiewerke (HEnW) seit einigen Jahren so. Beide Unternehmen bauen die Zusammenarbeit nun aus – und damit auch die Produktion von grünem Dampf.

Die deutsche Tochter des südafrikanischen Chemi

320°/mk

Mehr zum Thema
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Von der Leyen kündigt neuen Industrieplan an
Geschlossener Kreislauf für Kohlenstofffasern
AvaL-Schnittstelle gibt’s jetzt auch als Plattform
Flughafen-Bodenfahrzeuge in Amsterdam tanken erneuerbaren Diesel