Konjunktur

kostenpflichtig
Die Folgen des Ukraine-Kriegs machen sich immer stärker bemerkbar. Im April hat die deutsche Industrie erneut deutlich weniger Aufträge erhalten. Der Harvard-Ökonom Rogoff befürchtet noch Schlimmeres – er warnt vor einer historischen Krise.

„Ich fürchte, dass wir das Schlimmste noch vor uns haben“


Die deutsche Industrie hat im April erneut deutlich weniger Aufträge erhalten. Gegenüber dem Vormonat sanken die Bestellungen um 2,7 Prozent, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag unter Berufung auf Daten des Statistischen Bundesamts mit. Es ist der dritte Rückgang in Folge. Analysten hatten dagegen mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet.

Der jüngste Rückgang folgt auf einen noch deutlicheren Rücksetzer im Vormonat, der mit 4,2 Prozent allerdings etwas

320°/dpa/re

Mehr zum Thema
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott