Interview

kostenpflichtig
Doppstadt-Geschäftsführer Gerd Schreier über boomende Recyclingmärkte, aktuelle Lieferzeiten für neue Maschinen und wie sich der Elektroantrieb im Kostenvergleich behauptet.

„Manche schreckt das ab“


Mehr als 4.000 Maschinen hat Doppstadt derzeit weltweit im Einsatz. Das Unternehmen mit Standorten in Velbert (Nordrhein-Westfalen), Calbe (Sachsen-Anhalt) und Wilsdruff  (Sachsen) stellt Zerkleinerungsmaschinen für verschiedene Abfallmaterialien her, darunter Altholz, Biomüll, Gewerbeabfälle und Erdaushub. Gerd Schreier ist seit 2018 bei Doppstadt. Er ist Mitglied der Geschäftsleitung von Doppstadt Umwelttechnik und verantwortet das operative Geschäft.

Herr Schreier, die IFAT hatte in diesem Jahr rund 119.000 Besucher. Wie zufrieden sind Sie mit der Me

320°/sk

Mehr zum Thema
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Abfall soll die Ausnahme werden“
App-Zugang für den Wertstoffhof
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte
Flughafen-Bodenfahrzeuge in Amsterdam tanken erneuerbaren Diesel