Baustahl besonders knapp

Die Materialengpässe am Bau erreichen Höchststände, die Preise gehen durch die Decke. Die Folge sind stornierte Aufträge, besonders im Wohnungsbau. Die Bauwirtschaft ist aber dennoch zuversichtlich.

Materialmangel am Bau erreicht Rekordstand


Der Materialmangel am Bau ist so schlimm wie seit mehr als 30 Jahren nicht mehr. Im Hochbau nahm der Anteil der Unternehmen, die bei einer Umfrage des Ifo-Instituts Engpässe meldeten, um 2,4 Punkte auf 56,6 Prozent zu, wie das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut am Freitag mitteilte. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Erhebung 1991. Im Tiefbau sank der Anteil minimal auf 44,8 Prozent – der zweithöchste hier je ermittelte Wert.

„Mit dem russischen Angriff auf die Ukraine haben sich die Lieferprobleme bei Baustoffen drastisch verschärft“, erklärt Ifo-Forscher Felix Leiss. „Besonders knapp ist derzeit Baustahl, der oft aus Russland oder der Ukraine importiert wurde.“ Auch beim Bitumen komme es zu Problemen, Ziegelsteine und Dämmstoffe seien rar. Der Mangel macht Bauen teurer: „Die Materialpreise legen infolge der Knappheit und höheren Energiekosten weiter zu“, sagt Leiss.

Volle Auftragsbücher

Dem Ifo zufolge berichtete ein Großteil der Firmen im Hochbau, die Preise kürzlich angehoben zu haben. Weitere Schritte seien in den kommenden Monaten geplant. Auch im Tiefbau kam es vielerorts zu Erhöhungen.

Steigende Baukosten und höhere Zinsen führten besonders im Wohnungsbau vermehrt zu Auftragsstornierungen, sagte Leiss. Im Mai berichteten 13,4 Prozent der Hochbauer davon, im April waren es noch 7,5 Prozent und im März 4,6 Prozent. Im Tiefbau waren es laut Ifo 8,8 Prozent, nach 9,3 Prozent im April.

Insgesamt sind die Auftragsbücher dem Ifo zufolge immer noch prall gefüllt. Die Strategieberatung EY-Parthenon sagt voraus, dass es in den kommenden Jahren ein moderates Wachstum im Hochbau geben wird – trotz knapper und teurer Baumaterialien, Fachkräftemangel und Konjunkturrisiken. Maßgeblicher Treiber seien neben dem Wohnraummangel vor allem energetische Sanierungen für den Klimaschutz.

Der enorme Bedarf nach Sanierungen mit Dämmungen, Solardächern und Wärmepumpen treibe die Branche langfristig an, sagte Björn Reineke, Partner bei EY-Parthenon. „Das Handwerk ist damit auf Jahre ausgelastet.“

Unsichere Rahmenbedingungen

Laut Prognose von EY-Parthenon dürfte das Volumen der erbrachten Bauleistungen bis 2024 preisbereinigt im Schnitt um rund 1,8 Prozent pro Jahr wachsen. Voraussetzung sei, dass der Ukraine-Krieg nicht unerwartet drastisch durchschlage. Eine Rezession in Deutschland könne das Bild ändern. Aktuell stießen Baufirmen an ihre Grenzen, berichtete Reinke. Die Reichweite abzuarbeitender Aufträge liege bei bis zu fünf Monaten.

2021 wuchs der Hochbau in Deutschland EY zufolge preisbereinigt um 1,1 Prozent gemessen am Vorjahr. Eine Stütze blieb demnach der private Wohnungsbau, der stärker als der Wirtschaftsbau und der öffentliche Bau zulegte. Auch Nachholeffekte wegen der Corona-Pandemie halfen maßgeblich.

320°/dpa

Mehr zum Thema
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Kreis lotet juristische Mittel gegen AKW-Müll aus
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott