Unterirdische Lagerung

kostenpflichtig
Wasserstoff zu speichern, könnte helfen, eine stabile fossilfreie Produktion in der Industrie zu gewährleisten. Das Joint Venture Hybrit testet das für die Stahlproduktion. Besonders gut geeignet sind Kavernenspeicher.

Die nächste Stufe: die Speicherung von Wasserstoff


Wasserstoffgas hat eine entscheidende Stärke: Es kann Energie speichern – wenn es sein muss, sogar monatelang. Und es kann jederzeit durch umgekehrte Elektrolyse erneut in Energie umgewandelt werden. Jedoch steht die Wasserstoffspeicherung noch vor Herausforderungen: Eine Hürde ist die Energieeffizienz, die Speicherdichte eine andere. Zudem ist für die industrielle und flächendeckende Nutzung von Wasserstoff ein Netz an Leitungen und Anschlussstellen vonnöten. Es gäbe aber e

320°/mk

Mehr zum Thema
Voith investiert in Plastikalternative
„Wasserstoff in der Luftfahrt ist knallharter Wettbewerb“
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“