Online-Bestellungen

kostenpflichtig
Wenn es darum geht, den Onlinehandel umweltfreundlicher zu machen, zeigen Verbraucher gerne auf den Handel. Sie selbst könnten allerdings auch etwas dazu beitragen. Doch viele sind dazu nicht bereit.

Gerne umweltfreundlich, aber nur bei gleichem Komfort


Kleidung, Möbel, Computer – wenn Läden zeitweise schließen müssen, bleibt nur der Onlinekauf. Das weiß kaum jemand besser als Paketboten. Sie brachten im vergangenen Jahr die Rekordmenge von 4,5 Milliarden Paketen an die Haustüren, 11,2 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK) ermittelt hat. Die 270.000 Branchenbeschäftigten hatten alle Hände voll zu tun. Ein Überblick über den Paketmarkt:

Was treibt den B

320°/dpa/re

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten