Interview

kostenpflichtig
Ein „Cradle to Cradle“-Gebäude muss unterschiedliche Anforderungen erfüllen, sagt Marcel Özer vom Umweltberatungsinstitut EPEA. Im Interview erklärt er, warum bei einem kreislauffähigen Feuerwehrhaus keine mineralischen Rezyklate verwendet wurden und warum die Baukosten die Gemeinde nicht abgeschreckt haben.

„Ein barer Wert“


Ende Mai wurde in der baden-württembergischen Gemeinde Straubenhardt ein Feuerwehrhaus nach dem „Cradle to Cradle“-Kreislaufprinzip errichtet. Bei dem Neubau kommen vor allem sortenreine Materialien wie Holz, Metall und Beton zum Einsatz. Geplant und realisiert wurde das Gebäude vom Stuttgarter Architekturbüro wulf architekten. Unterstützung leistete das Umweltberatungsinstitut EPEA, eine Tochter der Beratungsfirma Drees & Sommer. EPEA wählte gemeinsam mit den Archit

320°/sk

Mehr zum Thema
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Helios will Narkosegase recyceln
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Kreis lotet juristische Mittel gegen AKW-Müll aus