POP-Verordnung

kostenpflichtig
Die Grenzwerte für PBDEs waren ein Knackpunkt in den Trilog-Verhandlungen über die kommende POP-Verordnung. Nun haben EU-Parlament und Umweltrat sich auf einen Kompromiss geeinigt.

Grenzwerte für PBDEs werden verschärft


Dass Brüssel für bestimmte schädliche Chemikalien strengere Grenzwerte einführt, ist wohl ausgemachte Sache. Konkret geht es um sogenannte persistente organische Schadstoffe (POP). Gestern Abend haben die Verhandlungsführer des Parlaments und des Rates sich auf neue Vorschriften für POP geeinigt – und damit auch auf die Art und Weise, wie mit POP-haltigen Abfällen umgegangen werden muss. Die Einigung muss zwar noch formell vom Rat der Mitgliedstaaten und vom Plenum des Parlamen

320°/mk

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen