Geschlossener Kreislauf

kostenpflichtig
Das Modelabel Freitag schneidert Taschen aus alten Lkw-Planen. Sind die Taschen nicht mehr zu gebrauchen, soll aus dem Material wieder eine Lkw-Plane werden. Helfen soll dabei das chemische Recycling. Doch viele Punkte sind noch offen.

Vom Lkw zur Tasche – und wieder zurück


Anfang der 1990er-Jahre – als das Wort Up-Cycling noch weitgehend unbekannt war – schneiderten zwei Brüder mit Nachnamen Freitag in einer Züricher Wohnung Taschen aus alten Lkw-Planen, alten Fahrradschläuchen und alten Autogurten. Damals gründeten sie das Label Freitag. Gut 30 Jahre später wollen sie den Kreislauf erweitern und aus der Lkw-Plane ein Material entwickeln, das nicht nur als Tasche genutzt, sondern nach dem Gebrauch der Tasche auch wieder als Plane genutzt werd

320°/ek/re

Mehr zum Thema
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten
Recyceltes PVC ersetzt 18 Prozent Neuware