Pilotprojekt

kostenpflichtig
Auf der Suche nach nachhaltigen Getränkeverpackungen setzt der Brauereikonzern Carlsberg auf biobasierte Flaschen. Das Materialkonzept für die Flasche steht, nun sollen 8.000 Biertrinker die sogenannte Fibre Bottle testen. Angeblich kann das Material in Kunststoffrecyclinganlagen verwertet werden.

Carlsberg testet biobasierte Bierflasche


Sie soll den Gerstensaft länger kühl halten, die Spritzigkeit bewahren und vor allem nachhaltiger als die meisten anderen Getränkeverpackungen sein: eine biobasierte und vollständig recycelbare Bierflasche aus zwei Schichten. Entwickelt hat sie der Brauereikonzern Carlsberg gemeinsam mit mehreren Partnern und bevor sie auf den Markt kommt, sollen 8.000 Biertrinker sie testen.

Die Flaschen haben eine pflanzliche Auskleidung aus Polyethylenfuranoat (PEF) und eine Außenhüll

320°/ek

Mehr zum Thema
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Rechtsgutachten: Eisenhüttenschlacken sind kein Abfall
Ralph Lauren startet Kaschmir-Recyclingprogramm
Wie können Matratzen am besten recycelt werden?
Wie weit sind Sie auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft?
Neues Pfandmodell: Edelstahlbehälter für Kaffee
Digitaler Textildruck mit Altkleidern
Alpla eröffnet PET-Recyclinganlage in Rumänien
„Der grüne Schein täuscht“
Neue Gründer-Plattform für die Circular Economy
Pilotprojekt: Wertstoffhof nimmt altes Spielzeug an
GMK-Chef Lucha fordert Verbot von Einweg-E-Zigaretten