Mobile Recyclinganlagen

kostenpflichtig
Das Kunststoffrecycling in Entwicklungsländern scheitert auch daran, dass es Zeit und viel Geld braucht, um die industriellen Prozesse aufzubauen. Ein Start-up hat deshalb Anlagen für den Kleinstgebrauch entwickelt. Nun ist ein großer Industriepartner eingestiegen.

Keine Infrastruktur, keine Vorkenntnisse? Kein Problem!


Beim Kunststoffrecycling wird meist groß gedacht: Große Anlagen, Tausende Tonnen Kapazität und eine ausgebaute Infrastruktur. Der vor zwei Jahren gegründete Anlagenhersteller Plasticpreneur dagegen hat eine ganze andere Zielgruppe im Auge: Kunden ohne Know-how, mit wenig Geld und außerhalb von Industriegebieten – beispielsweise in Entwicklungsländern.

Mit den kleinen, mobilen Anlagen, die nur wenige Tausend Euro kosten, soll das Recycling im ganz kleinen Maßstab und v

320°/ek

Mehr zum Thema
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten