Recyclingkunststoffe

kostenpflichtig
Rezyklate sind gefragt wie nie, die Recyclingkunststoffe verkaufen sich teurer als Neuware. Also alles bestens bei den Kunststoffrecyclern in Deutschland? Nicht ganz, warnen Branchenvertreter. Neben hohen Kosten treibt sie ausgerechnet auch die viel diskutierte Einführung von Rezyklateinsatzquoten um.

Kunststoffrecycler: „Die Nachfrage ist hoch und die Lager sind leer“


Die Zeiten, in denen Kunststoffrecycler ihre Rezyklate wie sauer Bier auf dem Markt anbieten mussten, sind längst vorbei. Im Gegenteil: „Die gegenwärtige Marktlage für Altkunststoffe und Rezyklate ist nach wie vor sehr gut. Die Nachfrage ist hoch und die Lager sind leer“, sagte Dirk Textor, Vorsitzender des bvse-Fachverbands Kunststoffrecycling am Dienstag auf dem Altkunststofftag des Verbands in Düsseldorf.

Treiber der starken Rezyklatnachfrage ist neben dem wachsende

320°/ek

Mehr zum Thema
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Metallschrottpreise festigen sich weiter
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen