Erneuerbare Alternativen

kostenpflichtig
Borealis erweitert seine Palette an Basischemikalien mit erneuerbaren Rohstoffgehalten. Diese sollen künftig neben Abfall- und Restströmen auch aus atmosphärischen Kohlenwasserstoffen bestehen.

Neue Basischemikalien mit erneuerbarem Rohstoffgehalt


Sie stecken in sehr vielen Anwendungen: in Treibstoffen sowie in Beschichtungen, in Wasch- und Reinigungsmitteln, in Klebstoff und Schmiermitteln aber auch in Elektronik, Haushalts- und Sportgeräten – die organischen Verbindungen der Alkene. Um Alkene mit den richtigen Eigenschaften zu erhalten, ist jedoch meist das Cracken von Rohöl erforderlich. Borealis will nun einen nachhaltigeren Weg einschlagen.

Der österreichische Kunststoffhersteller bringt unter dem Namen Borvid

320°/mk

Mehr zum Thema
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Helios will Narkosegase recyceln
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“