Rücknahmeautomat

kostenpflichtig
Die Idee, Kosmetikverpackungen im Handel über Pfandautomaten zurückzunehmen, nimmt Gestalt an. Nun hat sich ein weiterer Hersteller von Pflegeprodukten dem Pilotversuch angeschlossen. Als Vorbild dient das Pfandsystem für Getränkeverpackungen.

Pfandsystem für Kosmetikverpackungen wächst


Kunststoffverpackungen für Kosmetikprodukte landen meist im Gelben Sack und werden im besten Fall zu Rezyklaten verarbeitet. Doch allzu oft kommt das nicht vor. „Aktuell wird aus dem bestehenden Kreislaufsystem über den Gelben Sack zu wenig hochwertiges Rezyklat gewonnen, um daraus flächendeckend Verpackungen für die Körperpflegebranche herzustellen“, sagt etwa Philipp Keil, Head of Packaging Materials Management bei der Marke Kneipp.

Um ausreichend Rezyklate in der b

320°/ek

Mehr zum Thema
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Rechtsgutachten: Eisenhüttenschlacken sind kein Abfall
Ralph Lauren startet Kaschmir-Recyclingprogramm
Wie können Matratzen am besten recycelt werden?
Wie weit sind Sie auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft?
Neues Pfandmodell: Edelstahlbehälter für Kaffee
Digitaler Textildruck mit Altkleidern
Alpla eröffnet PET-Recyclinganlage in Rumänien
„Der grüne Schein täuscht“
Neue Gründer-Plattform für die Circular Economy
Pilotprojekt: Wertstoffhof nimmt altes Spielzeug an
GMK-Chef Lucha fordert Verbot von Einweg-E-Zigaretten