Neue Regelungen

kostenpflichtig
Ab 1. Juli müssen viele Super- und Drogeriemärkte bestimmte Elektroaltgeräte zurücknehmen. Für die Verbraucher entstehen über 25.000 zusätzliche Rücknahmestellen. Der Handel sieht sich gewappnet, doch die Deutsche Umwelthilfe ist skeptisch.

Elektroaltgeräte: 25.000 neue Rückgabestellen


Ab 1. Juli wird es für Verbraucher in Deutschland deutlich einfacher, gebrauchte Elektrogeräte sachgerecht zu entsorgen. Denn dann müssen auch die meisten Supermärkte, Discounter und Drogeriemärkte ausgediente Wasserkocher, Rasierer oder Smartphones annehmen – egal ob sie bei ihnen gekauft wurden oder nicht. Ob Supermärkte dazu tatsächlich verpflichtet sind, hängt von der Größe der Märkte und der Elektroaltgeräte sowie vom Angebot ab:

  • Eine Rücknahmepfli

320°/dpa/ek

Mehr zum Thema
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Migros steigt bei Revendo ein
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Abfall soll die Ausnahme werden“
App-Zugang für den Wertstoffhof
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte