Energiewende

Das Bremer Stahlwerk von ArcelorMittal erhält eine Elektrolyse-Anlage zur Produktion von Wasserstoff aus Ökostrom. Die Pilotanlage soll die Umstellung von Gas auf Wasserstoff in die Wege leiten. Baubeginn ist im November.

Apex baut Wasserstoff-Pilotanlage für Bremer Stahlwerk


Die Apex-Gruppe in Laage bei Rostock wird beim Bremer Stahlwerk ArcelorMittal eine Elektrolyse-Anlage zur Produktion von Wasserstoff aus Ökostrom errichten. Ziel des laut Apex bundesweit ersten Projekts dieser Art sei es, das Stahlwerk als einer der größten CO2-Produzenten Bremens auf Wasserstoff umzustellen, teilte das Laager Unternehmen am Mittwoch mit.

Ab November 2022 solle mit der Montage der Anlage begonnen werden. Die Inbetriebnahme der Pilotanlage sei für 2024 geplant, sagte Apex-Geschäftsführer Peter Rößner der dpa. Die Kosten lägen im zweistelligen Millionenbereich.

Die Elektrolyse-Anlage, der sogenannte Elektrolyseur, habe eine Produktionskapazität von 180 Kilogramm Wasserstoff pro Stunde und könne damit jährlich bis zu 1.560 Tonnen Wasserstoff produzieren, die für die Stahlproduktion genutzt werden, sagte Rößner. Dies sei, wie bei Pilotanlagen üblich, zunächst nur ein verschwindend kleiner Teil der benötigten Menge, bislang arbeite das Unternehmen mit Gas.

Darüber hinaus richte Apex eine Trailer-Abfüllstation ein, damit das Gas auch aus externen Quellen eingespeist werden kann. „Damit ist gesichert, dass die Stahlproduktion nicht unterbrochen werden muss, falls beispielsweise der Elektrolyse-Anlage gewartet wird.“

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte sich bei seinem Besuch in Laage im Februar sicher gezeigt, dass sich Wasserstoff als Baustein der Energiewende etablieren wird. Es werde in kurzer Zeit einen sehr schnellen Hochlauf geben. Er hatte zugesagt, dass die Politik die gesetzlichen Grundlagen schaffen und die finanzielle Unterstützung leisten werde. Auch die EU hatte die Wasserstoffproduktion als Projekt von besonderem strategischem Interesse definiert.

Apex hatte 2021 in Laage die nach eigenen Angaben größte netzwerkgekoppelte Wasserstoffanlage Europas in Betrieb genommen. Neben der Versorgung der eigenen Niederlassung soll die Anlage einen im Aufbau befindlichen Gewerbepark CO2-neutral mit Energie versorgen.

320°/dpa

Mehr zum Thema
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Rock Tech kann mit Bau von Lithium-Produktionsanlage beginnen
Starkes Wachstum für weltweiten Batteriemarkt erwartet