Zero-Waste-Konzept

kostenpflichtig
Bis 2035 will München zur „Zero-Waste-City“ werden. Der Abfallwirtschaftsbetrieb hat dazu 100 Maßnahmen entworfen. Auch sogenannte „Wastefluencer“ sollen dabei helfen.

Mit „Wastefluencern“ zur Zero-Waste-City


Eines der wichtigsten Sparziele stellt die Chefin des Abfallwirtschaftsbetriebes München (AWM), Kristina Frank, am Dienstag bildlich dar: Einen Güterzug mit 6.762 Wagen voller Abfälle will die Landeshauptstadt ab 2035 im Vergleich zu 2019 einsparen. Aneinandergereiht würden die Waggons eine Schlange von fast hundert Kilometern bilden – eine Strecke von München bis Innsbruck.

Auf die Münchner runtergebrochen bedeutet das Ziel, dass die Bewohner im Vergleich zu 2019 stat

320°/ek

Mehr zum Thema
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Abfall soll die Ausnahme werden“
App-Zugang für den Wertstoffhof
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte
bvse: Weniger Elektroaltgeräte gesammelt
Europas größtes Vorkommen seltener Erden entdeckt