Personalprobleme

Lkw-Fahrer werden händeringend gesucht. Inzwischen gibt es einige Vorschläge, wie man mehr Fahrer gewinnen kann. Doch das ändert nichts daran, dass der Beruf zu unattraktiv ist. Deutschland steuert auf einen riesigen Personalnotstand zu.

Lkw-Fahrer gesucht: „Es ist fünf nach zwölf“


Der Mangel an Lkw-Fahrern in Deutschland droht sich immer weiter zuzuspitzen. „Es fehlen schon jetzt zwischen 80.000 und 100.000 Fahrer“, sagte der Vorstandssprecher beim Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), Prof. Dirk Engelhardt, der Deutschen Presse-Agentur. „Wir bekommen Rückmeldungen von unseren Transportunternehmern, dass sie Aufträge ablehnen müssen, dass sie an Ausschreibungen nicht mehr teilnehmen, dass sie Fahrzeuge verkaufen oder stilllegen, weil sie das Fahrpersonal nicht haben.“

Der Mangel an Lkw-Fahrern wachse aber ständig. „Weil rund 30.000 bis 35.000 Fahrer jedes Jahr in Rente gehen und im Schnitt nur etwa 15.000 bis 20.000 neue Lkw-Führerscheine ausgegeben werden“, so der BGL-Vorstandssprecher. Ein Drittel der Lkw-Fahrer in Deutschland ist nach BGL-Angaben 55 Jahre und älter. Personalprobleme wegen des Kriegs in der Ukraine gebe es in Deutschland dagegen kaum, weil hier anders als zum Beispiel in Polen fast keine ukrainischen Fahrer beschäftigt gewesen seien, sagte Engelhardt.

Bleibt die Entwicklung, wie sie ist, würden in zehn Jahren mehr als 230.000 Fahrer fehlen, rechnet Engelhardt vor. „Es ist fünf nach zwölf, nicht fünf vor zwölf.“

Unattraktiver Beruf

Gründe für die mangelnde Attraktivität des Berufs seien das Lohnniveau, das schlechte Image und die Arbeitsbedingungen. Auch dass Beruf und Privatleben für Lkw-Fahrer oft schwer vereinbar seien, komme hinzu, sagte Engelhardt. „Genau wie die schwere Planbarkeit der Touren, die Staus, der Termindruck.“ All das führe dazu, dass viele sich sagten: „Diesen Stress tue ich mir nicht mehr an.“

Der BGL setzt sich unter anderem für mehr qualifizierte Zuwanderung ein. Engelhardt plädiert für bilaterale Abkommen mit Drittstaaten wie der Türkei mit dem Ziel, dort die nötige Qualifizierung zu ermöglichen und ausgebildete Fahrer in Deutschland einzusetzen. Einen entsprechenden Pilotversuch zu starten, biete gewaltige Chancen.

Sinnvoll aus Sicht des Verbands wäre außerdem, das Führerscheinrecht zu ändern. „Wenn einer den Pkw-Führerschein erwirbt, sollte er Lkw bis 7,5 oder sogar 10 oder 12 Tonnen bewegen dürfen – wie bei der früheren Führerschein-Klasse 3“, sagte Engelhardt. Vereinfachungen bei der Verlängerung des Führerscheins für Lkw-Fahrer über 50 und Online-Formate bei der vorgeschriebenen Weiterbildung für Lkw-Fahrer würden ebenso helfen.

320°/dpa

Mehr zum Thema
Altpapierhändler kritisieren EU-Entscheidung
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Wie weit sind Sie auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft?
Neue Gründer-Plattform für die Circular Economy
Pilotprojekt: Wertstoffhof nimmt altes Spielzeug an
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen