Biolaugung

kostenpflichtig
Hightech-Forschung in 147 Metern Tiefe: Mikroorganismen helfen in einem Membran-Verfahren beim Abbau seltener Erden aus Erzen. Und mehr noch: Sie können angeblich auch beim Recycling von Seltenen Erden aus E-Schrott helfen.

Seltene Erden aus Erzen und E-Schrott


Seltene Erden stecken auch in deutschen Bergwerken. So können unter anderem Germanium und Indium als Nebenprodukte aus einigen Zink-, Blei- und Kupfererzen gewonnen werden. Nur kommen sie meist in so kleinen Mengen vor, dass ihre Gewinnung unrentabel ist. An diese ungehobenen Schätze wollen Forscher der TU Bergakademie Freiberg mit einer Art Superfilter ran – und mit Hilfe von Bakterien.

Bei dem Verfahren, der sogenannten In-situ-Biolaugung, werden zunächst unter Tage kle

320°/mk

Mehr zum Thema
Proteinpulver aus CO2 – wie ein Fermentationsprozess
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Zwei Millionen Euro für Lüneburger Nachhaltigkeits-Professor
Voith investiert in Plastikalternative
„Wasserstoff in der Luftfahrt ist knallharter Wettbewerb“
GMK-Chef Lucha fordert Verbot von Einweg-E-Zigaretten
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Migros steigt bei Revendo ein
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten